Ozontherapie

Die Ozontherapie ist die häufige Variante der Eigenblutbehandlung.

Diese Therapie zählt zu den alternativmedizinischen Heilverfahren. Fast jeder Mensch leidet irgendwann in seinem Leben, zumindest vorübergehend, an weichteilrheumatischen Beschwerden, die im Alter mehr oder weniger zu ausgeprägten Arthrosen führen kann. Die Arthrose gilt als so genannte Verschleißerkrankung. Die Ursache der rheumatischen Erkrankungen, der chronischen Gelenkentzündungen und der Arthritis gilt als weiterhin unbekannt und kann leider nicht vollständig geheilt werden.

Die Ozon-Eigenblut-Therapie wird oft erfolgreich in der Rheumatherapie eingesetzt.
Dabei unterscheidet man unterschiedliche Ozontherapien:
1. die große Eigenblutbehandlung mit Ozon – sie wird auch als „Blutwäsche“ bezeichnet
2. die kleine Eigenblutbehandlung mit Ozon
3. die Beutelbegasung der Haut – bei offenen Beinen, Wunden oder Pilzbefall
4. das ozonisierte Olivenöl oder das ozonisierte Wasser – zur Hautbehandlung –
5. die pure Ozoninjektion in den Muskel oder auch unter die Haut.

Die unterschiedlichsten rheumatischen Erkrankungen ( siehe unten ) werden zumeist durch Stoffwechselerkrankungen ausgelöst
1. die akut entzündlichen rheumatischen Gelenkerkrankungen, die Arthritis
2. Muskelschmerzen, Gicht und das Fibromyalgie-Syndrom
3. degenerative Rheumaformen, mit typischen Gelenkerkrankungen und Arthrosen
Hier wird zumeist erfolgreich die große Eigenblut-Ozontherapie eingesetzt.

Die Durchführung dieser großen Eigenblut-Ozontherapie findet wie folgt statt:

Dem Patienten werden ca. 50 ml bis 100 ml Blut aus der Vene entnommen. Dieses Blut fließt in eine, von Hersteller vakuumierte, sterile Glasflasche, welches dann mit einem medizinischen Sauerstoff-Ozongemisch angereichert wird. Das ozonisierte, aktivierte Blut in der Flasche wird dann über eine Tropfinfusion dem Patienten wieder verabreicht.

Was ist Ozon?
Ozon ist ein aus drei Sauerstoffatomen bestehendes Molekül. Im Gegensatz zu dem Sauerstoff der Atemluft, die aus zwei Sauerstoffmolekülen besteht. Ein anderer Name ist auch „aktiver Sauerstoff“ oder Trisauerstoff. Bei Ozon handelt es sich um ein farbloses bis bläuliches Gas mit unangenehm stechendem, chlorähnlichem Geruch mit einer keimtötende Wirkung. Durch die Ozontherapie wird die Gleitfähigkeit der roten Blutkörperchen (Erythrozyten) verbessert, dadurch wird der Sauerstoff leichter vom Gewebe aufgenommen. Außerdem wirkt Ozon direkt auf die Nervenbahnen und die fördert die Neubildung von Gefäßen.

Wie wirkt Ozon?

Die Zirkulation des Blutes wird deutlich durch eine leichtere Fließfähigkeit des Blutes verbessert. Die Patienten fühlen sich leistungsfähiger und wohler. Das Immunsystem wird durch die Ozontherapie gestärkt und aktiviert. Durch die leichtere Fließfähigkeit lässt sich das Wirkprinzip des Ozons über Entgiftung und Entschlacken, sowie der Stärkung der Immunsystems, erklären. Der Kreislauf und die Durchblutung werden positiv beeinflusst. Die insgesamt höhere Sauerstoffsättigung macht den Körper widerstandsfähiger gegen Krankheiten. Zur Vorbeugung ist die Ozontherapie nicht nur bei bereits erkrankten Patienten empfehlenswert, sondern auch bei gesunden Personen. Im Leistungssport steht dieses Verfahren zwar nicht auf der Anti-Doping-Liste, dennoch wurde gegen den niederländischer Radprofi Stefan van Dijk wegen Ozon-Dopings eine achtjährige Sperre verhängt. Die Ozontherapie wirkt im Blut, aber auch auf der Haut vireninaktivierend, pilztötend und bakterientötend. Somit ist die Therapie ideal einsetzbar für das eigene Wohlbefinden und bei allen entzündlichen Prozessen im Körper, also auch bei den Rheumaerkrankungen.
Die Ozontherapie kann bei vielen weiteren Indikationen angewendet werden.
Gerne setzt man auch diese Therapie ein bei:
1. Vergesslichkeit, Hirnleistungsstörungen und nach Schlaganfällen
2. Ohrgeräuschen, Schwindel oder allgemein bei Durchblutungsstörungen
3. Erkrankungen des Herzens, nach Bypass-Operationen und nach Herzinfarkten.
4. Venenerkrankungen, offene Beine, und dem Raucherbein
5. Allergien, Abwehrschwäche und Hauterkrankungen
Kleine Eigenblutbehandlung

Zur Verbesserung des Immunsystems und der Leistungsfähigkeit kann auch eine kleine Eigenblutbehandlung durchgeführt werden. Das Eigenblut wird dann in der Spritze mit dem Sauerstoff-Ozon-Gemisch angereichert und dann intramuskulär dem Patienten verabreicht.
Eine weitere Möglichkeit der Applikation ist die rektale Insufflation, die bei entzündlichen Darmerkrankungen, Darmpilzen, Lebererkrankungen und weiteren internistischen Erkrankungen, ähnlich wie ein Einlauf, durchgeführt wird.

Die äußerliche Anwendung
Bei Begasung der Haut mit Ozon, kommt die sogenannte Beutelbegasung zum Einsatz. Für diese Beutelbehandlung werden die betroffenen Körperteile in einen Beutel gesteckt. Der Beutel wird dann evakuiert und anschießend mit der gewünschten Ozonkonzentration befüllt. Nach ca. 20 Minuten ist die Behandlung abgeschossen und der Beutel wird über einen Absauger entleert, sodass keine Geruchsbelästigung durch das Ozon entsteht.
Zusätzlich kann man noch Ozonwasser herstellen, das jeder Patient selbst äußerlich auf die Haut auftragen kann. Ozon regeneriert den Stoffwechsel und verbessert die Zellatmung. Ozon ergänzt und verstärkt die Wirkung von Homöopathie, Akupunktur und vielen weiteren Therapien. Die äußerliche Anwendung wendet man bei Patienten mit Hautpilz, bei schwer erkrankten, diabetischen Füßen und anderen Hauterkrankungen an.
Bei niedriger Dosierung steigert Ozon die Immunabwehr und es hemmt das Immunsystem bei hoher Dosierung.

Risiken der Ozon?
Wird die Ozontherapie sach- und fachgerecht angewandt, so sind die Nebenwirkungen und Risiken dieser Therapie verschwindend gering. Hierzu gehört auch die richtige Diagnose und Auswahl der geeigneten Behandlungsmethode.

Ozon das Allheilmittel?
Ozon ist nicht als All-Heilmittel anzusehen. Ozon ist auch keine medizinische Wunderwaffe. Ozon ist ein ernstzunehmendes Medikament; es vermag oft noch etwas zu erreichen, wo andere Therapien versagen.

Wann sollte unbedingt von der Ozontherapie Abstand genommen werden?

– Manifester Schilddrüsenüberfunktion
– Blutern
– Frische Blutungen
– Unverträglichkeit von Ozon

Haben Sie Fragen, dann kommen Sie zu einen Beratungsgespräch in meine Praxis.

Meine Anschrift

Heilpraktiker
Matthias-Walter Iven
Oberstraße 9 - 13
52349 Düren
Tel: 02421-16299
Fax: 02421-10919
info@heilpraktiker-iven.de
und
Am Gewanne 36
63906 Erlenbach

Und für Notfälle:
Mobil: 0160-4849444

Hausbesuche
Wir führen auch Hausbesuche durch. Erfahren Sie hier mehr
Newsletter Anmeldung